Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

17.06.2007

FDP-Kreisverband Köln

Erhöhung der Einnahmengrenze von gem. Vereinen

Beschluss des Kreishauptausschusses der FDP-Köln vom 26.04.2006

Der Beschluss wurde in den FDP-Bundesparteitag vom 15.-17.6.2007 in Stuttgart eingebracht und dort in den Bundesfachausschuss Finanzen und Steuern verwiesen.

Antragsteller: Wout Nierhoff, Dr. Matthias Schulenberg, Ortsverband Süd/Rodenkirchen

Die FDP-Köln setzt sich dafür ein, dass die körperschaft- und gewerbesteuerliche Einnahmengrenze hinsichtlich des Zweckbetriebes und des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs von gemeinnützigen Vereinen bzw. steuerbefreiten Berufsverbänden im Sinne von §§ 64 ff. Abgabenordnung von 30.678,- € auf 60.000,- € erhöht wird. Der steuerliche Freibetrag laut § 24 KStG. sollte ebenfalls auf € 7.500,-- erhöht werden.

Begründung:
Gemeinnützige Vereine und steuerbefreite Berufsverbände sind prinzipiell so etwas wie die Keimzelle einer Bürgergesellschaft in Freiheit und Verantwortung. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als eine halbe Million entsprechender Körperschaften. Hier haben sich Bürger aus freien Stücken zusammengeschlossen, um sich gemeinwohlorientiert bzw. für professionelle Anliegen wichtiger Berufsgruppen zu engagieren. Ohne ersichtlichen Grund wird dieses Bürgerengagement durch die bisherige Obergrenze für Einnahmen aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb in Höhe von 30.678,- € p.a. kleinlich begrenzt.
Viele dieser Initiativen können über Mitgliedsbeiträge und Kostenbeiträge zu Veranstaltungen im Rahmen des reinen Zweckbetriebs kaum Mittel generieren. Während die öffentliche Hand ihrerseits nicht mehr unterstützen kann – was sie ja auch nicht braucht –, führt das verengte Sponsoringverständnis des BMF aber dazu, dass einer engagierten Eigeninitiative zur Mittelbeschaffung entsprechend verfasster Körperschaften enge Grenzen gesetzt sind.
Bei einer auf 60.000,- € angehobenen Obergrenze für Einnahmen aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb bliebe die gebotene Wettbewerbsneutralität der o.g. Körperschaften gewahrt, aber es würde eine verlässliche Voraussetzung dafür geschaffen, dass diese Körperschaften eigenständig Mittel dafür generieren können, um z.B. einen engagierten Mitarbeiter nachhaltig beschäftigen zu können. Insoweit werden auch Anreize zu mehr Beschäftigung gesetzt.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I