Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

03.11.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Theaterförderkonzept

Ulrich Wackerhagen, Sachkundiger Bürger im Kulturausschuss
Ulrich Wackerhagen, Sachkundiger Bürger im Kulturausschuss
Ulrich Wackerhagen, Sachkundiger Bürger im Kulturausschuss
Bild verkleinern
Ulrich Wackerhagen, Sachkundiger Bürger im Kulturausschuss
Zur Neuvergabe der Konzeptionsförderung für freie und private Theater hat die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung des Rates setzen lassen:

Der Rat möge beschließen:

Die Vorlage wird um folgende Passus erweitert:

„Die Verwaltung wird beauftragt, Ergänzungen zum Verfahren der Konzeptionsförderung auszuarbeiten und dem Rat zum Beschluss vorzulegen, die die Vermittlung der Vorschläge des Theaterbeirates in den politischen Raum und in die Öffentlichkeit verbessern. Für dieses Ziel erscheinen zwei Maßnahmen sinnvoll:

1.) Stärkere Einbindung der politischen Entscheidungsträger
Als Muster bietet sich das Modell der Förderstipendienvergabe an: Zur Endberatung des Theaterbeirats sollen Vertreter der Fraktionen im Kulturausschuss hinzugezogen werden. Dabei ist sicherzustellen, dass der Theaterbeirat auch weiterhin ein unabhängiges und eigenständiges Votum formulieren kann. Dies sollte durch entsprechende Stimmengewichtung geschehen, so dass die Politik nur bei uneinheitlicher Meinungslage im Theaterbeirat ausschlaggebend sein kann

2.) Kontinuierliche Information zur Situation der geförderten Theater
Dem Ausschuss für Kunst und Kultur / Museumsneubauten soll ein jährlicher Bericht zu den Aktivitäten der im Rahmen der Konzeptionsförderung berücksichtigten Theater vorgelegt werden. In dem Bericht ist detailliert darzustellen, inwieweit die Vorgaben des Theaterförderkonzeptes und die Gründe des Theaterbeirates für die Konzeptionsförderung von den Zuschussnehmern eingehalten werden.“

Begründung:
Zu 1.)
In der aktuellen Beratung des neuen Theaterförderkonzeptes ist deutlich geworden, dass die Politik kaum Gelegenheit hatte, sich mit dem Vorschlag des Theaterbeirates zu beschäftigen. Dies lag nicht nur an der Kurzfristigkeit, mit der die Vorlage zur Beratung vorgelegt wurde, sondern auch an dem Umstand, dass es so gut wie keine begründende Einbindung der Politik im Vorfeld gab. So bleibt nur die Möglichkeit einer mehr oder weniger spontanen Diskussion im Ausschuss, die aufgrund des hohen öffentlichen Drucks von Interessenvertretern schnell zur Beschädigung der Integrität des Theaterbeirates führen kann. Dieser Gefahr zu begegnen, ist zwar erfreulicherweise ein gemeinsames Interesse der politischen Parteien, das aber nicht dazu führen darf, eine meinungsbildende Beratung unmöglich zu machen – gerade angesichts der Tatsache, dass es die Parteien sind, die die Entscheidungen in Ausschuss und Rat zu vertreten haben.

Das vorgeschlagene Verfahren sollte dagegen geeignet sein, das zur Entscheidung stehende Votum für die Politik frühzeitig transparent zu machen und dem Theaterbeirat zu helfen, eventuelle Begründungsdefizite rechtzeitig zu erkennen.

Zu 2.)
Mit dem Vorschlag einer kontinuierlichen Information des Ausschusses verbinden sich mehrere Hoffnungen. Zum einen soll damit das dauerhafte Interesse der Kulturpolitik an der Entwicklung der freien Theaterszene dokumentiert werden. Zum anderen sollen so aber auch Überraschungseffekte vermieden werden, sowohl auf Seiten der Öffentlichkeit, der bislang viele entscheidungsrelevante Entwicklungen verborgen bleiben, als auch auf Seiten der Theater, die so eine regelmäßige Einschätzung ihrer Arbeit erhalten. Schließlich sollte es auch dem Theaterbeirat auf der Grundlage einer solchen kontinuierlichen Einschätzung leichter fallen, ein einheitliches und transparentes Votum zu formulieren.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr