Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

28.06.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Weisungsbeschluss KVB

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat folgenden Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 5. Juli 2005 setzen lassen.

Der Rat möge beschließen:

Der Rat weist die städtischen Vertreter im Aufsichtsrat und im Viererausschuss der KVB AG an zu beschließen, dem am Ende des Jahres ausscheidenden Arbeitsdirektor ausschließlich die vertraglich vereinbarte Pension zu zahlen. Außervertragliche Nebenvereinbarungen, die dem Arbeitsdirektor ein höhere Pension als vertraglich zugesichert gewähren, sind abzulehnen bzw. rückgängig zu machen. Der Aufsichtsratsvorsitzende wird angewiesen, unverzüglich zu einer Sondersitzung des Aufsichtsrates einzuladen und einen Beschlussvorschlag im Sinne dieser Anweisung dem Aufsichtsrat und dem Viererausschuss zur Abstimmung vorzulegen.

Begründung:

Wie erst jetzt bekannt geworden ist, hat der Aufsichtsratsvorsitzende dem Ende des Jahres aus seinem Amt scheidende Arbeitsdirektor eine über der vertraglich festgelegten Summe liegende Pension genehmigt. Am Beschluss des Viererausschusses waren der Aufsichtsratsvorsitzende, der gleichzeitig Gewerkschaftsfunktionär ist, der Nachfolger des Arbeitsdirektor, der noch Betriebsratsvorsitzender und auch Gewerkschaftsfunktionär ist, sowie der Verdi-Vertreter beteiligt.

Diese „Versüßung“ des Ruhestandes ist bei einem so hoch defizitären Unternehmen wie der KVB AG, die sich gerade bei ihren jüngsten Bilanzpressekonferenz noch ihrer Einsparungen bei den Personalkosten rühmte, inakzeptabel. Der Rat der Stadt Köln als Mehrheitseigner kann nicht hinnehmen, dass sich Gewerkschaftsfunktionäre auf Kosten des Unternehmens und gegen die Eignerinteressen gegenseitig persönlich übervorteilen. Dass der Nachfolger eines vorzeitig ausscheidenden Arbeitsdirektors bei einer übervertraglichen Pensionserhöhung für seinen Vorgänger mitwirkt, ist mehr als anstößig.

Begründung der Dringlichkeitsantrag:

Die Vorkommnisse innerhalb des Aufsichtsrates der KVB sind erst nach Antragsschluss bekannt geworden. Damit kein weiterer Schaden für das städtischen Unternehmen entsteht, muss der Rat unverzüglich einen Anweisungsbeschluss fassen, um die vertragswidrigen Nebenabrede beim scheidenden Arbeitsdirektors durch den Aufsichtsratsvorsitzenden auf Kosten des Unternehmens zu unterbinden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I