Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

03.07.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Neuordnung kommunale Wohnungswirtschaft

Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 3.7.2001 folgenden Beschluss gefasst:

Der Rat der Stadt Köln stimmt dem Verkauf der von der Stadt an der GAG gehaltenen Aktien und der an der Grund und Boden GmbH gehaltenen Gesellschaftsanteile grundsätzlich zu.

Zur Vorbereitung der hierfür notwendigen Entscheidungen wird die Verwaltung beauftragt, in enger Abstimmung mit den Unternehmensleitungen ein Konzept vorzulegen, das alle entscheidungsrelevanten Punkte (z. B. Ermittlung objektivierter Unternehmenswerte, satzungsrechtliche Fragen, steuer- und kommunalverfassungsrechtliche Aspekte, Sozialkatalog zu Gunsten der Mieterinnen und Mieter, Sicherung der Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Fortführung der GAG als selbstständige Gesellschaft, Beibehalt des Geschäftssitzes in Köln) behandelt.

Die Verwaltung wird weiter beauftragt, für die Übernahme der Anteile einen Partner zu suchen, der die spezifischen wohnungswirtschaftlichen und sozialpolitischen Rahmenbedingungen in Köln kennt und bereits bewiesen hat, dass er den sozialen Schutz der Mieter und Mitarbeiter dauerhaft gewährleistet. Von daher soll die Verwaltung zunächst Verhandlungen mit der Stadtsparkasse Köln oder einer ihrer Beteiligungsgesellschaften aufnehmen, ob und inwieweit diese an einer Beratung bezüglich des Verkaufs oder an einer Übernahme selbst im Verbund mit weiteren Investoren interessiert ist. Die Verwaltung soll Kontakt mit einem Consultingunternehmen oder einer renommierten, möglichst in Köln ansässigen Investmentbank aufnehmen, um die fachliche Begleitung bei Veräußerung des Aktienkapitals sicherzustellen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Stadtsparkasse Köln, ihr Beteiligungsunternehmen oder weitere Investoren eine Unternehmensbewertung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft benötigen. Sofern dies der Fall ist, soll der Veräußerer das Recht erhalten, die Unternehmensbewertung durch seine Prüfungsgesellschaft gegenprüfen zu lassen.

Eine Berichterstattung der Verwaltung wird bis Oktober 2001 erbeten.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I