Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

26.06.2004

FDP-Kreisverband Köln

Mehr Community.

Bild verkleinern
Auszug aus dem Programm für ein liberales Köln

Köln ist die Stadt Deutschlands mit der größten lesbisch-schwulen Minderheit. Circa 100.000 Kölnerinnen und Kölner sind homosexuell. Diese „Community“ ist Teil der Kölner Bürgerschaft und drückt der Stadt in manchem Bereich ihren Stempel auf. Der Christopher Street Day ist inzwischen eine der größten Veranstaltungen Kölns, der ihn umgebende ColognePride und die lesbisch-schwule Gastronomie sind wahre Tourismusmagneten.

In Köln hat sich in den letzten Jahren eine dezentrale Struktur der lesbisch-schwulen Institutionen entwickelt. Die FDP unterstützt diese Vielfalt und Dezentralität. Neben den verschiedenen in Köln ansässigen sozialen Institutionen der Community, die sich auch stark außerhalb desr schwul-lesbischen Community engagieren, unterstützt die FDP die Einrichtung eines zentralen Schwulen- und Lesbenzentrums als Anlaufstelle und Postadresse der vielen kleinen Gruppen und Vereine, die derzeit heimatlos sind. Die FDP hat die Förderung von Youthworker- und Sozialarbeiterstellen umgesetzt und lehnt Kürzungen in diesem Bereich ab. Initiativen brauchen Planungssicherheit und eigene Haushaltstitel.

Keine Gewalt gegen Homosexuelle
Lesben und Schwule wollen wie alle Kölner Bürger sicher und respektiert in ihrer Stadt leben. Trotz des toleranten Klimas in Köln kommt es immer wieder zu Gewalttaten gegen Homosexuelle. Die FDP befürwortet hier die Zusammenarbeit von Polizei und Verwaltung, um Gewalttaten bereits im Vorfeld durch Präventionsarbeit zu verhindern. Landespolizei und kommunale Ordnungspolizei sind bezüglich antihomosexueller Gewalt fortzubilden und einzusetzen.

Wirtschaftsfaktor Lesben und Schwule
Lesben und Schwule sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Köln. Die Stadt muss ihr Bewusstsein dafür schärfen. Die FDP hat die Installierung des GayCityMarketings bei Kölntourismus forciert. Diese Einrichtung kommt der Stadt Köln aufgrund ihres liberalen und toleranten Image inzwischen positiv zugute und lockt vermehrt Touristen aus aller Welt in unsere Stadt. Daher unterstütz die FDP auch die Bewerbung Kölns um die GayGames 2010. Die Wirtschaftsförderung der Stadt soll zudem in Zukunft diese weichen, für Köln sprechenden, Wirtschaftsfaktoren vermehrt bewerben.

Notschlafstellen für Jugendliche mit Problemen im Elternhaus
Die FDP unterstützt die Einrichtung von Notschlafstellen und neuen Formen des betreuten Wohnens für Jugendliche, die aufgrund ihrer Sexualität Probleme in ihrem Elternhaus oder sozialen Umfeld haben und ihnen bei der Wiederannäherung an diese behilflich sind.

Homosexualität im Alter
Lesben und Schwule werden wie alle Kölner älter. Die FDP setzt sich für die Berücksichtigung der lesbischen und schwulen Senioren in der städtischen Pflegebedarfsplanung ein. Die Bereitstellung von Ehegattenzimmern in städtischen Alten- und Pflegewohnheimen für gleichgeschlechtlich empfindende Senioren ist ebenso selbstverständlich wie die Fortbildung und Sensibilisierung städtischer Mitarbeiter und Pflegepersonals für dieses Thema. In städtischen Publikationen, wie zum Beispiel dem "Kölner Leben" soll über lesbisch-schwule Angebote für Senioren berichtet und informiert werden.

AIDS-Hilfe
Die Kölner FDP unterstützt die Arbeit der AIDS-Hilfe Köln. Ihre Förderung muss Vorrang vor dem Ausbau städtischer Angebote haben. Bei sinkenden Landeszuschüssen müssen Mittel in einer Metropole wie Köln gebündelt werden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I