Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

22.09.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Weiternutzung des Wohnschiffes MS Transit

Die FDP-Fraktion hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 6. Oktober 2003 setzen lassen.

Der Rat möge beschließen:
· Das mit der Dringlichkeitsentscheidung vom 27. August 2003 bis zum Jahresende für 637.0000 Euro weiter angemietete Wohnschiff MS Transit zur Unterbringung von unerlaubt eingereisten Personen wird bis mindestens zum Ende des Jahres in Köln als Ausweichquar-tier genutzt.
· Der Rat der Stadt schließt sich der Empfehlung des Kölner Polizei an und weist die Verwal-tung an, die drei Objekte Kottenforststraße 8 in Zollstock, Ringstraße 12 in Rodenkirchen und Otto-Hahn-Straße in Godorf zur Unterbringung von unerlaubt eingereisten Personen wegen unkalkulierbarer Probleme für die dort ansässige Bevölkerung nicht anzumieten.
· Anstatt des Vorschlages der Verwaltung, bei fehlender Kapazität für die Unterbringung von unerlaubt eingereisten Personen Wohnungen zu beschlagnahmen, weist der Rat die Verwaltung an, auf das angemietete Wohnschiff MS Transit als Unterbringung zurückzugreifen und gegebenenfalls die vertragliche Option einer Weiteranmietung, über den 31.12.2003 hinaus, wahrzunehmen.
· Der Beschluss, die Unterbringung in dem Überganswohnheimen in der Salmstraße noch in diesem Jahr aufzugeben, soll unverzüglich umgesetzt werden.

Begründung:
In der Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen wurde vereinbart, das Wohnschiff MS Transit als Unterbringung für unerlaubt eingereiste Personen bis zum 1. September 2003 zu räumen. Alternativstandorte zur Unterbringung dieses Personenkreises wurden nicht genannt. Die Verwaltung hat die schwarz-grüne Vereinbarung mit der Konsequenz umgesetzt, dass nun keine freien Kapazitäten für Neuankömmlinge mehr zur Verfügung stehen.
Da die Zahlen von unerlaubt eingereisten Personen wieder ansteigen und da in den Wintermo-naten erfahrungsgemäß mit einem weiteren Zuwachs an Neuaufnahmen zu rechnen ist, wird sich die Unterbringungssituation dramatisch zuspitzen. Der Vorschlag der Verwaltung, drei Ob-jekte in Zollstock, Rodenkirchen und Godorf anzumieten, wird von dem Kölner Polizei ausdrück-lich abgelehnt, da zwangsläufig bei den vorhandenen Rahmenbedingungen der Wohnobjekte die gleichen schlimmen Auswirkungen wie in Köln-Poll eintreten werden. In der Sitzung des Runden Tisches für Flüchtlingsfragen haben deswegen die Vertreter der Polizei, der SPD-Fraktion und der FDP-Fraktion die drei vorgeschlagenen Standorte entschieden abgelehnt, da sie kein zweites Poll in Köln entstehen lassen wollen.
Auf Protest stößt bei der FDP-Fraktion die von der Verwaltung dann als zwingende Maßnahme angekündigte Beschlagnahmung von Wohnungen. Wegen der geringsten Belastungszahl bei der Unterbringung von illegal eingereisten Personen kämen dabei besonders die Bezirke Ro-denkirchen und Lindenthal in Frage.
Wegen der Brisanz dieser Problematik muss sich hiermit der Rat der Stadt Köln befassen und über die Zukunft des bis zum Jahresende bezahlten Wohnschiffes MS Transit entscheiden. Die Dramatik bei der Unterbringungssituation macht eine Neubewertung des Wohnschiffes als „Second-Best-Lösung“ über 2003 hinaus unumgänglich.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I