Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

14.07.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Einteilung des Stadtgebietes in Wahlbezirke

Die FDP-Fraktion hat folgende Änderungsvorschläge in die Sitzung des Wahlausschusses zur Kommunalwahl 2004 eingebracht, die von den übrigen Fraktionen abgelehnt wurden.

Die FDP ist mit den gemachten Wahlbezirkseinteilungen nicht einverstanden. Dies hat folgende Gründe:

1. Die gerechte Verteilung der Wahlbezirke auf die Stadtbezirke ist nicht gewährleistet. Die Verwaltung hat es aus unserer Sicht versäumt, vor der Verteilung der Wahlkreise in den Stadtbezirken zu prüfen, inwieweit durch Veränderungen bei den Einwohnerzahlen der Stadtbezirke eine andere Verteilung der Wahlbezirke auf die Stadtbezirke angebracht gewesen wäre. Nimmt man diese Berechnung vor, so kommt man zu dem Ergebnis, dass dem Stadtbezirk Mülheim ein zusätzlicher Wahlbezirk zusteht, während die Innenstadt einen abgeben muss. Diese Neuverteilung ist aus unserer Sicht erforderlich, um keine zu großen Unterschiede bei der Repräsentanz der Einwohner pro Stadtbezirk im Rat zuzulassen.

2. Dem Grundssatz, dass ein Stadtteil möglichst nicht in zwei Wahlbezirke zerteilt werden sollte, wurde nicht ausreichend Rechnung getragen. Vielmehr wurden die Einteilungen der letzten Wahl, die sich durch die veränderten Einwohnerzahlen in ihrer Größe immer weiter auseinander entwickeln, unkritisch übernommen. Wenn die Größen aber ohnehin zwischen -30,2% (Deutz) und +28,6% (Mülheim III/Stammheim/Flittard) variieren, sollte diesem Grundsatz – auch um dem Vorwurf einer parteipolitischen Gewichtung der Wahlkreise stärker zu entgehen – mehr Beachtung geschenkt werden.
- So könnten im Stadtbezirk Lindenthal die Wahlkreisteile Lindenthal II zu Lindenthal I und Müngersdorf II zu Braunsfeld/Müngersdorf I gefasst und der Wahlkreis Junkersdorf/Weiden I mit Teilen aus Weiden II „entschädigt“ werden, ohne dass die kritische Abweichungsgrenze überschritten würde.
- Im Stadtbezirk Porz könnte aus Porz I und II ein Wahlkreis gebildet werden, während Urbach zu Gremberghoven/Eil und Lind/Libur zu Zündorf/Langel käme. Aus Elsdorf/Grengel und Wahnheide/Wahn würde dann der letzte Wahlbezirk gebildet, so dass keine Stadtteile mehr in zwei Wahlbezirke zerteilt würden.
- Im Stadtbezirk Kalk könnte der Wahlbezirksteil Humboldt/Gremberg I ohne Probleme dem Wahlkreis Humboldt/Gremberg II/Vingst zugeteilt werden.

3. Die im Rahmen der Neuverabschiedung der Hauptsatzung zwischen den Fraktionen vereinbarte und zur Kommunalwahl umzusetzende Begradigung der Stadtbezirksgrenzen ist nicht berücksichtigt worden. Dies ist vor dem Hintergrund der bisherigen Bemühungen der Stadtverwaltung, die alle Stadtbezirke mit der Bitte um Stellungnahme angeschrieben hatte, und der öffentlichen Diskussion z.B. um die Grenze zwischen Ehrenfeld und Lindenthal verwunderlich und bedauerlich.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I