Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

19.05.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Abarbeitung der To-Do-Liste für Bürgerhäuser/-zentren

Die FDP-Fraktion hat folgenden Antrag auf die Tagesordnungen der nächsten Sitzungen der Ausschüsse für Soziales und Senioren und Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen setzen lassen:

Der Ausschuss möge beschließen:
Die Verwaltung wird beauftragt, von den Bürgerhäuser und Bürgerzentren, die an der Benchmarking-Untersuchung durch das Institut für Prozessoptimierung und Informationstechnologien GmbH teilgenommen haben, bis zum 30. Juni 2003 eine Aufstellung anzufordern, der die Ausschüsse und die Verwaltung folgendes entnehmen können:
- Welche Mängel, Problemstellungen und Schwachstellen sind durch die Studie in dem jeweiligen Bürgerhaus / Bürgerzentrum definiert worden?
- Welchen Konsequenzen und Arbeitsaufträge ziehen die Bürgerzentren und Bürgerhäuser hieraus?
- Bis wann werden die Mängel, Probleme und Schwachstellen von ihnen durch welche Maßnahmen behoben?
- Wenn Mängel, Problemstellungen und Schwachstellen nicht behoben werden können, woran liegt das?
Die Verwaltung wird weiterhin beauftragt, zum 30. Juni 2004 bei den betroffenen Bürgerhäusern und Bürgerzentren einen Abarbeitungsstand der o. g. Liste einzufordern und den Ausschüssen vorzulegen.

Begründung:
Den Bürgerhäusern und Bürgerzentren sind durch die Benchmarkingstudie Hilfen zur Verbesserung der eigenen Arbeit aber auch zu mehr Kunden- und Mitarbeiterorientierung gegeben worden. Wichtige betriebswirtschaftliche Instrumente sind nicht in allen Institutionen vorhanden. Ein verstärkter Austausch nicht nur von Erfahrungen sondern auch von Werkzeugen der Bürgerhäuser / Bürgerzentren untereinander hat sich als unabdingbar erwiesen.
Eine Untersuchung wie diese, die jeder dieser Institutionen aufzeigt, wo individuelle Mängel und Verbesserungsmöglichkeiten bestehen, macht nur dann Sinn, wenn die sich daraus ergebenden Arbeitsaufträge auch entsprechend abgearbeitet werden. Nur dadurch entsteht eine Qualitäts- und Leistungsverbesserung sowohl gegenüber den eigenen „Kunden“ als auch gegenüber den eigenen Mitarbeitern.
Wer öffentliche Gelder zu Recht beansprucht, muss dafür Sorge tragen, dass diese so effektiv wie möglich eingesetzt werden. Die Arbeit von Bürgerzentren und Bürgerhäusern ist für die Bürgerinnen und Bürger von Köln zu wichtig, als dass sie durch eine Studie, die dann in einer Schublade verschwindet, gefährdet wird.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I