Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

23.01.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Errichtung eines Tierfriedhofs

Der Ausschuss Umweltschutz und Grün hat auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP folgenden Beschluss gefasst:

Der Ausschuss Umweltschutz und Grün beauftragt die Verwaltung, die konzeptionellen Voraussetzungen zur kurzfristigen Errichtung eines Tierfriedhofes zu erarbeiten. Hierbei soll/en:
1. Mehrere städtische sowie in Absprache mit Dritten auch verschiedene private Standortalternativen / -gebiete aufgezeigt werden, die alle erforderlichen genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen würden.
2. Gespräche mit potentiellen Interessenten - wie z.B. den in Köln ansässigen Tierheimen oder der Friedhofsgärtnergenossenschaft Köln eG - mit dem Ziel einer privaten Trägerschaft ohne Kostenbeteiligung der Stadt geführt werden.
3. Ein Zeit- / Maßnahmenplan für eine kurzfristige Realisierung vorgelegt werden, der dahingehend optimiert ist, dass der einzuhaltende formale Verfahrensweg mit Nachdruck verfolgt und zeitlich gestrafft wird. Hierbei ist der Erfahrungswert anderer Kommunen auch länderübergreifend einzubeziehen und darzustellen.

Begründung:
Köln als größte Stadt in NRW mit über 1 Mio. Einwohnern verfügt über eine sehr hohe Haustierdichte. Die Haustierstatistik der Stadt Köln aus dem Jahre 1999/2000 weist aus, dass rd. 45% der Kölner Haushalte gängige Haustiere wie Hunde, Katzen, Ziervögel und Nager beherbergen. Aus dieser Gruppe versterben jährlich bis zu rd. 30.000 Tiere, das entspricht ca. 80 toten Tieren pro Tag. In der Regel werden diese verstorbenen Tiere in Tierkörperverwertungsanstalten entsorgt oder illegal, z.B. in Gärten, verscharrt. Die Tatsache, dass der Tierschutz zwischenzeitlich in die Landesverfassung NW und das Grundgesetz aufgenommen wurde sowie die bekannten statistischen Kenngrößen, müssen zu einem Umdenken in der bisherigen Praxis führen.
Ein Tierfriedhof als Ort der Trauerbewältigung richtet sich in seiner Zielgruppe insbesondere an Familien mit Kindern sowie Senioren. Haustiere sind für diese Gruppen ein wichtiger sozialer Bezugspunkt, oftmals adäquates Familienmitglied und Motivation für ein ereignis- und erlebnisreiches Leben. Entsprechend schmerzhaft und einschneidend ist der Tod von Haustieren besonders für Kinder und allein stehende Senioren. Derzeit besteht in Köln noch keine Möglichkeit, im Falle eines verstorbenen Haustieres seiner Trauer an einem dafür gewidmeten Ort Ausdruck zu verleihen. Die Einrichtung eines Tierfriedhofes kommt den Bedürfnissen vieler Kölnerinnen und Kölner und dem gesellschaftlichen Wandel daher entgegen.
In Auswertung dessen soll die Stadt die Rahmenbedingungen für einen Tierfriedhof klären und schaffen, damit dieser unter privater Trägerschaft und damit ohne zusätzliche Belastung des städtischen Haushaltes schnellstmöglich realisiert werden kann.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr