Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Initiativen »

12.08.2016

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Namensgebung Archäologische Zone/Jüdisches Museum

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

die Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme an einen Namensfindungswettbewerb für die Archäologische Zone und das Jüdische Museum aufgerufen. Wir begrüßen diese Initiative, die die Ersetzung des bisherigen, eher sperrigen Arbeitstitels auf der Basis breiter Partizipation zum Ziel hat. Ein griffiger, international gut funktionierender Name für diese einmalige Museums- und Ausgrabungslandschaft ist von großer Bedeutung. Wir wünschen dem Vorhaben eine breite Beteiligung und ein überzeugendes Ergebnis!

Wir wenden uns aber heute auch an Sie, weil uns eine Sorge umtreibt. Es ist dies die Sorge um das Profil des „Jüdischen Museum“, oder wie der ursprüngliche Arbeitstitel einmal lautete, des „Hau-ses und Museums der Jüdischen Kultur“. Die Keimzelle dieses Projektes war der Wunsch, diesen einzigartig erhaltenen Ort innerstädtischer jüdischer Siedlung in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus für eine Würdigung jüdischen Lebens an authentischer Stelle zu nutzen.

Deshalb ist der aufgehende Baukörper auf dem Rathausplatz auch immer als „Jüdisches Museum“ bezeichnet worden. Konzepte für die Ausstellungsfläche im Museumsbau – ob von der „Gesellschaft für ein Haus und Museum der Jüdischen Kultur“ oder durch die städtische Stabsstelle „Archäologische Zone/Jüdisches Museum“ – sind immer von dieser Setzung
ausgegangen.

Wir sind deshalb von dem Umstand irritiert, dass in der vorliegenden Skizze des Projektes für die Namensfindung nun von diesem klaren Profil für den aufgehenden Museumsbau abgewichen zu werden scheint. Sie schreiben dort:

"Über den archäologischen Befunden wird ein neues Museumsgebäude entstehen. Dort werden in Wechselausstellungen weitere Facetten der 2000-jährigen Geschichte des Ortes präsentiert. Ein Fokus liegt auf der Darstellung jüdischer Geschichte und Kultur der Neuzeit."

Wir betrachten die jüdische Geschichte und Kultur der Neuzeit und auch darüber hinaus als das Thema dieses Museumsgebäudes und nicht als einen Fokus. Die Gesamtgeschichte des Orts kann angemessen im Ausgrabungsrundgang und der Ausstellungsfläche des jetzigen Praetoriums aufgearbeitet werden, wie es ja auch schon angekündigt ist. Für die Freien Demokraten ist der aufgehende Museumsbau, der ja genau auf der Fläche des jüdischen Viertels stehen wird und so dessen bauliche Kubatur wieder erlebbar macht, aber klar für die Thematisierung des jüdischen Lebens an diesem Ort und darüber hinaus in dieser Stadt reserviert.

Die Umplanungen zur Reduktion der Kosten haben schon erhebliche Flächeneinbußen für das „Jüdische Museum“ gebracht. Es darf nun nicht auch konzeptionell zu Einbußen kommen, indem das jüdische Leben dort nun nur noch als ein Thema neben anderen geführt wird.

Wir erwarten von Ihnen ein klares Bekenntnis zur Umsetzung der ursprünglichen Projektidee, die von der Schaffung eines „Hauses und Museums der Jüdischen Kultur“ ausgegangen ist. Dass dieses Thema mit der 2000-jährigen Stadtgeschichte, wie sie im Ausgrabungsrundgang erfahrbar sein wird, korrespondiert, ist eine Selbstverständlichkeit. Diese Selbstverständlichkeit darf aber nicht zur Verwässerung des Konzeptes für den Museumsbau führen.

Wir Freien Demokraten möchten keine Filiale von Römisch-Germanischem Museum und Stadtmuseum, sondern wir möchten ein Jüdisches Museum für Köln! Dies ist sicher auch unter Vermarktungsgesichtspunkten von Vorteil, wenn nicht nur u.a. Berlin und München eine solche Einrichtungen als Touristenziel haben, sondern auch Köln.

Herzliche Grüße

Ralph Sterck – Vorsitzender

Diesen Schreiben ging gleichlautend an
Oberbürgermeisterin Henriette Reker,
LVR-Direktorin Ulrike Lubek,
Landschaftsversammlungsvorsitzenden Prof. Dr. Jürgen Wilhelm,
Museumsdirektor Dr. Thomas Otten und
Museumsdirektor Dr. Marcus Trier

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I