Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

10.06.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Auftragsvergaben bei Stadtbeteiligten Gesellschaften

Der Hauptausschuss hat auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP folgenden Beschluss gefasst:

Die Verwaltung wird beauftragt, die beim Vergabeamt geführte Auflistung der für städtische Auftragsvergaben gesperrten oder mit einem Sperrvermerk versehenen Firmen in Abstimmung mit dem Rechnungsprüfungsamt den Stadtbeteiligten Gesellschaften vierteljährlich aktualisiert zu übersenden. Ziel ist es sicherzustellen, dass korruptionsbelastete Firmen auch bei den Stadtbeteiligten Gesellschaften keine entsprechenden Aufträge mehr erhalten. Darüber hinaus wird empfohlen, dass die Stadtbeteiligten Gesellschaften die dort in ähnlicher Weise auffällig gewordenen Firmen umgekehrt an die Stadt Köln sowie an die Informationsstelle für Vergabeausschlüsse beim Finanzministerium des Landes NW melden.

Begründung:
Die Stadt Köln ist an einer Vielzahl von Unternehmen beteiligt, die sich in einem breiten Spektrum kommunaler Handlungsfelder betätigen.
Im Rahmen der Korruptionsbekämpfung hat der Rat der Stadt Köln in der Vergangenheit zahlreiche Beschlüsse gefasst und Kompetenzen insbesondere des Rechnungsprüfungsamtes erweitert. Den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird heute mehr denn je vor Augen geführt, dass sich persönliche Vorteilsnahme und Bestechlichkeit nicht lohnt und Konsequenzen nach sich zieht.
Gleiches gilt für im Zusammenhang mit Korruption auffällig gewordene Firmen. Diese Firmen werden beim städtischen Vergabeamt in einer Unternehmerdatenbank erfasst und gelten für städtische Auftragsvergaben als gesperrt.
Daher erscheint es nur konsequent und in Anbetracht der erheblichen Investitionssummen notwendig, wenn die für städtische Auftragsvergaben gesperrten Firmen den Aufsichtsratsgremien der Stadtbeteiligten Gesellschaften regelmäßig bekannt gegeben werden. Nur so ist es möglich, dass korruptionsbelastete Firmen auch von Auftragsvergaben der Stadtbeteiligten Gesellschaften ausgeschlossen werden.
Im Umkehrschluss sollte die Stadt Köln von dem Wissen der Stadtbeteiligten Gesellschaften um ähnlich gelagerte Fälle Kenntnis erlangen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I