Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

22.10.2014

Fortschreibung des Konzepts zur medienübergreifenden Überwachung von Industrie- und Gewerbebetrieben

Die FDP-Fraktion hat gebeten, folgenden Änderungsantrag zur Beschlussvorlage 2680/2013 auf die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Grün am 21.10.2014 setzen zu lassen:

Der Ausschuss möge beschließen:

Die Verwaltung überarbeitet das Überwachungskonzept mit dem Ziel „Hilfe vor Misstrauen bei kleinen Unternehmen“ und damit einer höheren Qualifikation und damit verbundenen höheren Bezahlung der überwachenden Mitarbeiter. Hierbei ist mindestens eine Verdopplung der Kosten pro Mitarbeiter mit Außendienstaufgaben anzusetzen.

Die Verwaltung prüft, inwieweit in das Konzept öffentlich anerkannte Prüf- und Überwachungsinstitutionen (wie z. B. der TÜV Rheinland) eingebunden werden können, vor allem, wenn eine signifikant höhere Qualifikation und Bezahlung innerhalb der Verwaltung nicht einfach zu realisieren sein sollte.

Begründung

Für die Überwachung der Chemie und anderer Großkonzerne ist nicht die Stadtverwaltung sondern die Bezirksregierung zuständig. Das vorgelegte Überwachungskonzept hat nichts mit Großkonzernen zu tun. Das von der Verwaltung vorgelegte Überwachungskonzept wird vor allem für kleine und mittlere Unternehmen angewandt.

Für den Satz „Auch setzt sich die Erkenntnis durch, dass das im Rahmen des jahrelangen Trends zur Deregulierung und Stärkung der Eigenverantwortung den Betreibern entgegengebrachte Vertrauen unbegründet bzw. überzogen war“ (Seite 5, Zeile 23-26 des von der Verwaltung vorgelegten Konzeptes) gibt es bei den kleinen und mittleren Unternehmen in Köln keinen Hinweis darauf, dass es in der „guten alten Zeit“ mit weniger Eigenverantwortung weniger „schwarze Schafe“ gegeben hat als heute.

Gute Audits sind Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses und werden in der Industrie als Teil eines funktionierenden Managementsystems betrachtet.

Gute Auditoren sind selten in kleinen Unternehmen. Schlecht bezahlte Auditoren sind jedoch oft keine Hilfe sondern werden nur als zeitraubend wahrgenommen. Dies gilt insbesondere, wenn die Autoren nur formal Dokumentation und „Sauberkeit und Ordnung“ kontrollieren und sich diese Audits leicht - wenn auch manchmal kostenintensiv - durch „potemkinsche Dörfer“ abwickeln lassen. So werden nur kleine Firmen erwischt, die sich keine Vorbereitung leisten können oder nicht wissen, was erwartet wird. „Schwarze Schafe“ sind so nicht zu finden. Ein Überwachungskonzept, dass nur dazu da ist, die gesetzliche Pflicht formal rechtssicher vorzustellen, ist nicht im Interesse der Menschen in Köln.

Für kleine Unternehmen in unserer Stadt sollte bei Audits nicht das Misstrauen, sondern die Hilfe im Vordergrund stehen. Audits könnten, wenn sie eine Hilfe darstellen, die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Kölner Unternehmen stärken, Arbeitsplätze und Gewerbesteuer sichern, die Akzeptanz der Überwachung verbessern und damit das Risiko für Köln verringern.

Gute Auditoren sind aber nicht für 60.000 Euro (Tagessatz 272 Euro bei 220 Arbeitstagen) zu bekommen. Mit den vorgelegten Kosten wird den Bürgerinnen und Bürgern Sicherheit vorgegaukelt, die nicht erreichbar ist. Der Kostenansatz ist mindestens zu verdoppeln, realistisch muss ein Tagessatz von 800 Euro für gut qualifizierte Auditoren angesetzt werden.

Der TÜV Rheinland ist im Antrag zur Illustration erwähnt. Wenn externe anerkannte Prüfinstitutionen eingebunden werden, ist die Aufgabe evtl. im Wettbewerb zu vergeben und die Erwähnung des TÜV soll hier für diesen Fall keine Entscheidung vorwegnehmen.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr