Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

01.09.2014

Akzeptanz von Banknoten bei Ticketautomaten der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB)

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat gebeten, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Verkehrsausschusses am 16.09.2014 setzen zu lassen.

Der Verkehrsausschuss beschließt:

Die KVB werden aufgefordert, die ab Herbst 2014 zum Einsatz kommenden Fahrkartenautomaten dahingehend nachzurüsten, dass sie über die technischen Voraussetzungen zur Akzeptanz von Banknoten verfügen.

Begründung:

Fahrgästen der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wird das Bezahlen am Ticketautomaten derzeit noch unnötig erschwert. In den Bussen und Bahnen können sie ausschließlich mit Münzen oder mit dem Geldkarten-Chip auf ihren Bankkarten zahlen. Geldscheine nehmen diese Geräte ebenso wenig an wie diejenigen an den Haltestellen und in den U-Bahnhöfen. Das ist insbesondere für Gelegenheitsfahrer und Touristen ärgerlich, die nicht genug Münzen mit sich führen und ihren Geldchip nicht aufgeladen haben.

Da die KVB den Austausch der Ticketautomaten ab diesem Herbst für alle 894 Automaten plant, ist jetzt der passende Zeitpunkt gekommen, den Kundinnen und Kunden diesen Service anzubieten. Da aktuelle Geräte bundesweit Geldscheine akzeptieren, kann nicht nachvollzogen werden, warum diese Chance in Köln vertan werden soll. In Städten wie Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt und selbst in Bielefeld ist das Bezahlen der Fahrscheine mit Banknoten seit langem selbstverständlich. Die von Seiten der KVB vorgetragenen Gründe, Barverkehr sei nicht mehr der zeitgemäße Weg oder der technische Aufwand sei zu hoch, lassen sich schnell entkräften. So gibt es die notwendige Technik zur Banknotenprüfung schon seit 30 Jahren und diese hat sich bewährt.

Bei der Rheinbahn in Düsseldorf sind nach Angaben der dortigen Pressestelle rund 50 Bahnen neueren Typs mit Automaten ausgestattet, die Münzen, EC-Karte, Geldkarte und auch Scheine akzeptieren. Bis zum nächsten Jahr sollen 25 weitere Fahrzeuge hinzukommen, denn dort will man den Fahrgästen alle üblichen Zahlungsmittel anbieten. Die Wuppertaler Stadtwerke haben eine Reihe von Bushaltestellen mit ähnlichen Geräten ausgestattet, die Scheine annehmen, gleiches für die Bahnsteige in Bonn. Es ist daher unbegreiflich, dass die Kölner Verkehrs-Betriebe hier einen servicefeindlichen Sonderweg beschreiten.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I