Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

29.04.2014

Gefährdung der Wahlfreiheit für die Geburt

Die FDP-Fraktion bittet, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Gesundheitsausschusses zu setzen.

Viele Krankenhäuser können die Geburtsbegleitung durch eine freiberuflich tätige Beleghebamme aktuell nicht mehr anbieten, denn viele Beleghebammen sind nicht mehr in der Lage, kostendeckend zu arbeiten (steigende Haftpflichtprämien), und sind damit gezwungen, ihre freiberufliche Tätigkeit aufzugeben.

Neben der eigentlichen Geburtshilfe leisten Hebammen individuelle und flexible Unterstützung für Schwangere und frisch gebackene Eltern bzw. junge Familien. Dazu gehört die Vorbereitung auf das Leben als Mutter bzw. Eltern, die spontane Hilfe im Frühwochenbett (Stillprobleme, Gedeihstörungen), Schwangerenvorsorge, Hilfe bei Beschwerden in der Schwangerschaft, Stillberatung, Rückbildungsgymnastik und Geburtsvorbereitung etc. Außerdem können Hebammen im Rahmen ihrer nachgeburtlichen Betreuung der Familien feststellen, ob eine mögliche Gefährdung des Kindswohles besteht, und so leisten sie aktive Sozialarbeit.

Aufgrund der Versicherungsproblematik haben sich seit 2010 ungefähr 20 Prozent der Hebammen aus der Geburtshilfe verabschiedet, Tendenz steigend. Für werdende Mütter und Familien bedeutet das, dass ihre flächendeckende Grundversorgung mit Hebammenhilfe nicht mehr gewährleistet und damit auch das Menschenrecht auf freie Wahl des Geburtsortes gefährdet ist. Aktuell ist es für Schwangere sehr schwierig, eine Hebamme zu finden.


In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Mit welchen Konsequenzen im Zusammenhang mit dem Wegfall der Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen und der Einschränkung der flächendeckenden Grundversorgung mit Hebammenhilfe ist für werdende Mütter bzw. junge Familien in Köln zu rechnen?

2. Wie viele Beleghebammen sind zurzeit in den Kölner Krankenhäusern tätig und inwiefern wird zukünftig das Belegsystem verändert?

3. Wie viele Hebammen arbeiten ohne einen Belegvertrag freiberuflich oder selbstständig in Köln und sind langfristig aufgrund eines Wegfalls der Berufshaftpflichtversicherung von Arbeitslosigkeit bedroht?

4. Wie viele Hebammen sind in den Kölner Krankenhäusern fest angestellt und inwiefern muss sich zukünftig an dieser Zahl etwas ändern, um flächendeckende Grundversorgung mit Hebammenhilfe zu gewährleisten?

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I