Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

16.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Hilfe für Bethlehem

Der Rat hat auf Antrag aller Fraktionen folgenden Beschluss gefasst:

Partnerschaften sind besonders dann wichtig, wenn ein Partner in Not ist. Bethlehem befindet sich in einer akuten Notlage. Seit Wochen erreichen uns aus unserer Partnerstadt Bilder von massiven Verwüstungen, Verwundeten und Toten. In Bethlehem wurde die u.a. mit Mitteln der Europäischen Union aufgebaute städtische und soziale Infrastruktur erheblich zerstört. Vor allem die Zivilbevölkerung leidet unter dem militärisch geführten Konflikt.
Der Rat der Stadt Köln ruft Kölns Bürgerinnen und Bürger auf, für die Menschen in unserer Partnerstadt Bethlehem praktische Hilfen, z.B. durch Spenden, zu leisten. Der Rat der Stadt Köln unterstützt die Organisation praktischer Hilfe für die notleidende Zivilbevölkerung in Bethlehem und bittet die Verwaltung, Aktivitäten des Partnerschaftsvereins und bürgerschaftliches Engagement tatkräftig zu unterstützen.
Der Rat fordert darüber hinaus die Verwaltung auf, den Wiederaufbau kommunaler Selbstverwaltungsstrukturen in der Partnerstadt Bethlehem durch Beratung und Hilfe bei der Akquirierung von Fördermitteln (Land, Bund, EU) zu unterstützen.
Unsere Solidarität gilt selbstverständlich auch den Bürgerinnen und Bürgern unserer Partnerstadt Tel Aviv, die der Bedrohung durch palästinensische Attentäter ausgesetzt sind. In beiden Städten leiden Menschen unter einer Spirale von Gewalt, die sich ständig weiterdreht. Die hochgefährliche Eskalation der Gewalt im Nahen Osten zeigt, dass es keine Alternative zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch und zum Friedensprozess gibt. Dies setzt voraus, dass beide Seiten die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und die Einhaltung der Menschenrechte ernstnehmen.
Die Israelis haben einen Anspruch auf ein angstfreies Leben in gesicherten Grenzen. Die Palästinenser erheben zu Recht den Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben in einem lebensfähigen Staat, der in Frieden und Sicherheit neben Israel existiert.
Sehr besorgt ist der Rat der Stadt Köln über sich häufende Gewalttaten und Drohungen gegen jüdische Institutionen in Deutschland im Zusammenhang mit der eskalierenden Gewalt im Nahen Osten. Wir sind alle aufgefordert, gegen solche Angriffe couragiert einzuschreiten. Der jüdischen Gemeinschaft gilt unsere Solidarität.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I