Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

22.01.2014

Zulassung von QR-Codes auf Grabsteinen

Neufassung der Satzung für die Friedhöfe und die Feuerbestattungsanlage der Stadt Köln

Die FDP-Fraktion bittet Sie, folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung des Ausschusses Umwelt und Grün am 30.01.2014 zu setzen.

Der Ausschuss möge beschließen:

1. Der Satz „Die Verwendung von QR-Codes ist untersagt” in §7 (10) wird gestrichen.

2. Der Satz „Die Einbringung von QR-Codes bei der Gestaltung von Grabstätten ist grundsätzlich untersagt” in §28 wird gestrichen.

3. Stattdessen wird §6 (i) der Begriff „lärmen“ wie folgt präzisiert: „zu lärmen, Musik oder andere Tonaufnahmen mit einer Lautstärke von >40 dB(A) abzuspielen, zu spielen, zu joggen oder sonstige sportliche Aktivitäten mit oder ohne Sportgerät zu betreiben.

4. Der Satz „Andere als die zuvor genannten Materialien insbesondere Kunststoffe, Kunststein, Porzellan und Keramik sind nicht zugelassen“ in §29 wird geändert in „Andere als die zuvor genannten Materialien insbesondere Kunststoffe, Kunststein, Porzellan und Keramik können auf Antrag zugelassen werden“.

Begründung:

Es ist Konsens, dass Friedhöfe Orte der Ruhe sind. Eine normale Unterhaltung wird jedoch normalerweise toleriert. Die Nutzung von QR-Codes muss nicht notwendig zu einer Lärmbelästigung führen. QR-Codes sind auch nicht die einzige mögliche Quelle für Lärm auf dem Friedhof. Es gibt kein Verbot, eine Internet-Adresse in einen Grabstein zu gravieren oder auf dem genehmigungsfähigen Schild der Friedhofsgärtner zu notieren. Von daher sind Ursache und Wirkung nicht ausreichend verbunden.

Das Verbot stellt eine übertriebene Einschränkung der Freiheit von Steinmetzen und Hinterbliebenen dar, von denen niemand Interesse an Lärm auf dem Friedhof hat. Vielmehr sind Online-Kondolenzbücher heute Stand der Technik und in der Gesellschaft völlig akzeptiert. Das Abrufen am Grab erscheint zeitgemäß.

Eine Beschränkung auf eine Lautstärke von 40 dB(A) ist hier zielgenauer. Das Maß erscheint angemessen bis niedrig, denn es liegt unter dem Geräuschpegel einer normalen Unterhaltung: „Anders ausgedrückt: Ein 43 dB lautes Geräusch, das etwa einer normalen Unterhaltung entspricht, ist doppelt so laut wie ein Geräusch, das 40 dB misst“ (http://www.zeit.de/1977/35/das-laermschutzmass-dezibel).

Es ist Konsens, dass Grabsteine nicht leicht zerbrechlich sein und eine hohe Witterungsbeständigkeit haben sollten, um nicht durch schäbiges Aussehen die Gefühle anderer Nutzer zu beeinträchtigen. Andererseits gibt es heute schon mit Denkmalbehörden für Außenbereiche abgestimmte Lösungen für Metallimitate aus bestimmten Kunststoffen, die eine hohe Wertigkeit verbinden mit einem Schutz gegen den verbreiteten Diebstahl von Metall, der auch von den Friedhofsbehörden nicht vollständig unterbunden werden kann. Hier sind Einzelfallbetrachtungen adäquat, keine pauschalen Verbote.

Vergleichbares kann für bestimmte technische Keramiken gelten, die heute auch nicht mehr spröde und zerbrechlich sein müssen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I