Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

16.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Sicherung des Naturschutzgebietes „Wahner Heide“

Der Rat hat auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP folgenden Beschluss gefasst:

Die Umweltverwaltung wird beauftragt,
1. zu prüfen, ob das Heide-Management durch eine zu gründende „Stiftung Wahner Heide“ als Träger aller Heide-Aktivitäten übernommen und effektiv erledigt werden könnte. Neben den Gebietskörperschaften und dem Bund als Eigentümer könnten als weitere Partner das Land, die GEW als zukünftige Betreiberin des WW Leidenhausen und die FKB in Frage kommen. Als Alternative ist die Einrichtung eines Naturparkes und/oder Zweckverbandes gegenüberzustellen. In die Prüfung ist einzubeziehen, ob eine gemeinsame Verwaltung der Wahner Heide mit dem angrenzenden und ebenfalls grenzüberschreitenden Landesforst Königsforst sinnvoll und umsetzbar ist.
2. zu prüfen, ob auf dem Gelände der jetzigen Kaserne Altenrath das „Heide-Management“ einschließlich Info-Zentrum und zentralen Parkplätzen für Heide-Besucher etabliert werden könnte.
3. in Abstimmung mit der Bezirksregierung, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Rhein-Sieg-Kreis die Wahner Heide durch ordnungsbehördliche Verordnungen oder einstweilige Sicherstellungen kurzfristig als Naturschutzgebiet in seinem Bestand zu schützen.
4. wegen der besonderen Bedeutung und Dringlichkeit dem Fachausschuss den jeweils neuesten Sachstand unaufgefordert zu jeder Sitzung zu berichten.

Begründung:
Die Fraktionen im Rat sind der Auffassung, dass zur langfristigen Erhaltung des Naturraumes Wahner Heide in Abstimmung mit den anderen Gebietskörperschaften schnellstmöglich ein qualifiziertes und effizientes Management geschaffen werden muss, welches die sich aus dem bevorstehenden Truppenabzug ergebenden Fragestellungen und Aufgaben kurzfristig abarbeiten kann.
Des weiteren ist sicherzustellen, dass für die Zeit bis zum Inkrafttreten des Landschaftsplans Wahner Heide die für den Schutz der Heide erforderlichen Ge- und Verbote auf ordnungsbehördlichem Wege umgesetzt werden.
Angesichts der Vielzahl für die Wahner Heide zuständiger Dienststellen und Gebietskörperschaften steht zu befürchten, dass die erforderlichen besucherlenkenden Maßnahmen nicht rechtzeitig umgesetzt werden können.
Bereits jetzt ist feststellbar, dass Heidebesucher die aus dem Truppenstatut herrührenden Betretungsverbote außerhalb der zugelassenen Wege nicht mehr befolgen. Hier ist dringend Aufklärungsarbeit geboten, die kaum mit dem bei den Landschaftsbehörden vorhandenen Personal zu bewältigen sein dürfte.
Als Alternative bietet sich die Gründung einer Einrichtung an, in welche seitens des Bundes das Eigentum an den Heideflächen eingebracht werden könnte. Diese Einrichtung könnte alle in der Heide anfallenden Aufgaben der Umsetzung, Koordinierung und Planung übernehmen - sofern nicht bereits durch die FKB-Kompensationsmaßnahmen abgedeckt - und gegebenenfalls auch Träger einer Biologischen Station für die Pflege und Entwicklung der Heide werden.
Da das Staatliche Forstamt Königsforst nicht nur als Untere Forstbehörde in allen Angelegenheiten der Heide unmittelbar beteiligt ist, sondern als Landesforstverwaltung auch für das angrenzende FFH- und Naturschutzgebiet Königsforst zuständig ist, könnte eine gemeinsame Verwaltung des Gebietes einen hohen Effektivitätszuwachs bedeuten.
Die zentral in der Heide gelegenen Flächen der Kaserne Altenrath sollten soweit möglich für Naturschutzzwecke genutzt werden. Hierdurch könnte u.U. auch ein kostenintensiver Abriss unterbleiben und somit Steuergelder eingespart werden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I