Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

16.03.2013

FDP-Kreisverband Köln

Tanzgastspiele retten – städtischen Zuschuss durch TanzEuro entlasten

1. Die ersatzlose Streichung der Haushaltsmittel für die Tanzgastspiele von 700.000 €, die den vollständigen Verlust dieser in Köln traditionsreichen Kunstsparte bedeuten würde, wird von der Kölner FDP abgelehnt. Das am 26. Februar im Kulturausschuss der Stadt Köln vorgestellte „Virtuelle Tanzgastspielkonzept“ soll realisiert werden. Für die Finanzierung wird die Kombination von einem reduzierten Städtischen Zuschuss und einer direkten Beteiligung der Bühnenbesucher vorgeschlagen:
2. Als direkter Finanzierungsbeitrag durch die Bühnenbesucher wird auf alle Eintrittskarten, Abos und Cards der Bühnen zwei „TanzEuro“ erhoben. Daneben ist zu prüfen, auf welchem unbürokratischen Weg die Berechtigten von Dienst- und Ehrenkarten beteiligt werden können, z.B. durch ein „Sonderkonto Tanz“ des Eigenbetriebs Bühnen, das die Überweisung eines Beitrages ermöglicht. Aus diesen Maßnahmen sind ca. 600.000 € Einnahmen zu erwarten.
3. Die verbleibende Deckungslücke von ca. 100.000 € soll aus Haushaltsmitteln bereitgestellt werden, da ein vollständiger Rückzug der Stadt aus der Finanzierung dieser wichtigen Kunstsparte, gerade auch angesichts der hier vorgeschlagenen direkten Beteiligung der Besucher, nicht kommunizierbar wäre.

Begründung:

Nach einer Kürzung von 300.000 € zum laufenden Haushaltsjahr sieht der Entwurf für die kommenden Haushaltsjahre 2013/14 die vollständige Streichung der verbleibenden Mittel für Tanzgastspiele in Höhe von 700.000 € vor. Dieses Gastspielprogramm war selbst nur noch die Kompensation für die Streichung einer eigenen Kompagnie (zuletzt „Amanda Miller“). Nun droht dem Bühnentanz in Köln das vollständige Aus.
Politisch aufschlussreich ist der Umstand, dass für diesen Streichungsvorschlag niemand die Verantwortung übernehmen möchte. Weder das Kulturdezernat, noch die Kämmerei, noch das Amt des OB oder die rot-grüne Ratsmehrheit wollen diesen Vorschlag gemacht haben – und doch taucht er im Haushalt auf. Die selben Akteure drücken nun ihr Bedauern um den Tanz aus und geben Lippenbekenntnisse ab.
Die FDP möchte dieses unwürdige und kulturfeindliche Spiel nicht mitmachen und fordert ein deutliches Bekenntnis zum Tanz in Köln!
Allerdings erkennen wir auch ausdrücklich die Notwendigkeit zur Haushaltskonsolidierung an. Eine Reduzierung des städtischen Anteils an den Kosten von 700.000 € ist wünschenswert. Wir machen dafür den unter Punkt 2 formulierten Vorschlag eines „TanzEuros“. Die dort angeregte direkte Beteiligung der zahlenden Bühnenbesucher (ca. 275.000 / Spielzeit 2011/12) durch einen „TanzEuro“ und die zusätzliche Aufforderung an Ehren- und Dienstkartenberechtigte (ca. 19.000 Karten / Spielzeit 2011/12) einen für den Tanz reservierten freiwilligen Beitrag zu leisten, lassen Einnahmen in Höhe von ca. 300.000 € als realistisch erscheinen.
Ziel dieses Antrags ist es, die Sparte Tanz für Köln zu erhalten. Köln ist neben vielen Institutionen und Initiativen auch Sitz der Hochschule für Musik und Tanz, und beheimatet sehr viele Choreographen und Tänzer. Die Akzeptanz des Tanzes durch das Kölner Publikum wird nicht zuletzt durch die Besucherresonanz der Tanzgastspiele unterstrichen, deren Termine fast durchgängig ausverkauft sind.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 21.02.2018, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Tech Start-Ups, Entrepreneurship and New Technologies
What makes startups more successful than others? Startup and innovations mentor Gideon Marks from California talks about topics that ...mehr

Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr