Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

12.03.2013

Forderungsmanagement zur Haushaltskonsolidierung

Die FDP-Fraktion hat gebeten, folgende Anfrage auf die Tagesordnungen der kommenden Sitzung des Finanzausschusses zu setzen.

In vielen Kommunen sind über Jahre Millionensummen offen, weil Rechnungen nicht zeitnah geschrieben bzw. offene Forderungen nicht eingetrieben werden. Diese Millionensummen hätten die Kommunen mehr zur Verfügung, wenn alle Rechnungen zeitnah gestellt würden bzw. alle Bürgerinnen und Bürger pünktlich ihre Gebühren und Steuern zahlten. Je länger Schulden bei der Stadt nicht beglichen sind bzw. Rechnungen nicht zeitnah gestellt werden, umso mehr verlieren die Forderungen in den kommunalen Bilanzen ihren Wert. Um zumindest einen Teil der offenen Forderungen eintreiben zu können, beauftragen viele Kommunen mittlerweile private Inkassounternehmen.

In der Allgemeinen Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Köln besteht eine klare Regelung, dass Gebühren mit Beendigung der Leistung fällig werden bzw. dass die Leistung von der vorherigen Zahlung der Gebühr abhängig gemacht werden kann. Offene Forderungen dürften aufgrund dieser Satzung eigentlich nicht bestehen. Bei Gebührenerhebung, Kostenerstattung durch Erhebung von Leistungsbescheiden und der allgemeinen Rechnungsstellung dürfen sich keine neuen Rückstände aufbauen und alte müssen zügig aufgearbeitet werden.

Nach der Umstellung auf die doppelte Buchführung hat die Stadt die Möglichkeit einen realistischen Überblick über ihre Außenstände zu erhalten. Zur Konsolidierung des Haushaltes ist es grundsätzlich notwendig, das Forderungsmanagement der einzelnen Dezernate auf Außenstände zu überprüfen.

In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Inwieweit wurde zur Haushaltskonsolidierung eine Optimierung von Zahlungsverkehr, Rechnungswesen, Liquiditäts- und Forderungsmanagement durchgeführt oder inwieweit ist sie geplant?
2. Inwieweit werden zeitnah alle Rechnungen gestellt, insbesondere die, für die die Stadt Köln in Vorleistung geht und in welcher Höhe sind der Verwaltung Rückstände bekannt?
3. Inwieweit hat die Kämmerei einen Überblick über alle städtischen Außenstände und offenen Forderungen (aufgegliedert nach den einzelnen Produktgruppen)?
4. Wie viele Soll-Stellen in den einzelnen Fachbereichen sind für die Rechnungsstellung und Beitragserhebung zuständig, inwieweit sind diese Stellen besetzt und ausreichend, um Rückstände aufzuarbeiten bzw. gar nicht erst entstehen zu lassen?
5. Wie beurteilt die Kämmerin eine Kooperation zwischen Stadtkasse und privaten Inkassounternehmen?

Die Beantwortung der Anfrage finden Sie hier

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I