Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

06.03.2013

Konsequenzen aus vermehrten Stromausfällen im Kölner Stadtgebiet

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat gebeten, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des AVR zu setzen.

In den letzten Wochen ist es im Kölner Stadtgebiet vermehrt zu Stromausfällen gekommen. Deutschland liegt zwar bei der Versorgungssicherheit beim Strom weltweit gesehen auf einem der vorderen Plätze und ein Totalausfall über einen längeren Zeitraum ist eher unwahrscheinlich, jedoch ist kaum ein Land so schlecht auf Stromausfälle vorbereitet, wie Deutschland.

Aufgrund der aktuellen Energiewende haben Katastrophenschützer bereits Warnungen über die Möglichkeit längerer Stromausfälle in Deutschland bekannt gegeben. Die Bundesnetzagentur sieht ebenfalls eine Gefahr und auch die Netzbetreiber können keine Blackouts ausschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in Zukunft häufiger zu Ereignissen kommt, die umfangreiche Infrastrukturen der Stromnetzbetreiber zerstören können, wird generell als hoch eingeschätzt.

In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion um Beantwortung folgender Fragen:
1. Wie beurteilt die Stadt die Gefahr vor zukünftig vermehrten und längeren Stromausfällen in Köln?

2. Inwieweit ist sichergestellt, dass die Feuerwehr, Polizei und andere Sicherheits- und Hilfsinstitutionen in einem solchen Fall durch die Bürger erreicht werden können?

3. Wie lange dauert es, bis bei den städtischen Institutionen wie der Feuerwehr eine entsprechende Notstromversorgung - sofern vorhanden – zu arbeiten beginnt und wie lange halten deren Kapazitäten vor?

4. Inwiefern sind die Notfallpläne der Stadt auf die Möglichkeit häufiger werdender Stromausfälle hin aktualisiert worden und inwieweit kompensieren diese Notfallpläne zumindest teilweise den Zusammenbruch von ärztlicher Versorgung, Erreichbarkeit, Kommunikationsfähigkeit und des Verkehrssystems bei solch gelagerten Stromausfällen?

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I