Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

05.12.2012

Entwicklung der Mobilfunkkosten

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat gebeten, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzungen des Unterausschusses Informations- und Kommunikationstechniken und des AVR setzen zu lassen.

In einer Mitteilung des Rechnungsprüfungsamtes wird berichtet, dass eine deutliche Erhöhung der Mobilfunkkosten in den Jahren 2008 bis 2011 bei der Verwaltung festgestellt wurde. Diese Erhöhung erkläre sich einerseits aus dem Anstieg der Verträge insgesamt, andererseits aber insbesondere aus dem verstärkten Einsatz von mobilen Datenübertragungen mit Smartphones, iPads u.ä.. Hinzu kämen veraltete Konditionen aus dem 2006 abgeschlossenen Rahmenvertrag mit einem führenden Mobilfunkanbieter. Der Mobilfunkbereich ist einem stetigem Preisverfall unterworfenen. Dennoch wurden im Jahr 2011 Verträge mit einer Rahmenlaufzeit von 3 Jahren zzgl. einer Verlängerungsoption von einem Jahr abgeschlossen.
Im Ergebnis wurde außerdem in der Mitteilung festgehalten, dass ein regelmäßiger Wettbewerb vermutlich zu günstigeren Preisen für die Stadt Köln führen wird, jedoch sei zwischen der Notwendigkeit, aus Wettbewerbs- und Wirtschaftlichkeitsgründen regelmäßig auszuschreiben, und den Kosten für den Umstellungsaufwand abgewogen worden. In der Regel ist es so, dass ein Umstellungsaufwand heutzutage vom Provider übernommen wird und entsprechend als Service dem Kunden abgenommen wird.
In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion um Beantwortung folgender Fragen:
1. Wodurch ist die Bindungsfrist von drei Jahren entstanden, wurde das in der Ausschreibung so vorgegeben oder war dies eine Bedingung des Anbieters und warum wird trotz gegenwärtiger rasanter technologischer Entwicklung an einer Rahmenvertragslaufzeit von drei Jahren festgehalten und diese sogar als angemessen angesehen?
2. Inwiefern beinhalten bestehende Rahmenverträge (personenbezogene) Flatrates bzw. werden (personenbezogene) Flatrates in neue Rahmenverträge mit aufgenommen?
3. Inwiefern verursacht eine Umstellung Aufwand und Kosten und inwiefern muss zwischen der Notwendigkeit, aus Wettbewerbs- und Wirtschaftlichkeitsgründen regelmäßig auszuschreiben, und den Kosten für den Umstellungsaufwand abgewogen werden?

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I