Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

09.10.2012

Liberale Ansätze in der Reproduktionsmedizin - Eizellenspende freigeben

Die Beschränkung, nur verheirateten Paaren reproduktionsmedizinische Behandlungen zu eröffnen, ist abzuschaffen. Alle Erwachsenen mit Kinderwunsch sind grundsätzlich berechtigt, diesen auch mit reproduktionsmedizinischen Maßnahmen oder auf dem Weg der Adoption zu verwirklichen.

Des weiteren ist das Verbot der nicht-kommerziellen Eizellenspende aufzuheben bei einer Beibehaltung des Verbots von kommerzieller Eizellspende und -handel. Die Spenderin muss juristisch angemessen aufgeklärt sowie über die möglichen auftretenden Folgekomplikationen der Eizellenspende medizinisch aufgeklärt werden.

Begründung

Selbstbestimmte Fortpflanzung
Die Methoden der Reproduktionsmedizin sollten grundsätzliche allen erwachsenen Personen mit Kinderwunsch offen stehen. Für Liberale kann es keine Beschränkung allein auf stabile eheliche Gemeinschaften geben. Voraussetzung für eine Behandlung soll eine umfassende Beratung sein, die sich über die existenzielle Bedeutung einer solchen Entscheidung im klaren sein müssen. Die Adoptionsbedungungen für alle Adoptionswilligen sollen erleichtert werden als alternative Möglichkeit zur Erfüllung eines Kinderwunsches. Auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende sollten Kinder adoptieren können.

Legalisierung von Eizellspenden

Aus liberaler Sicht gibt es keine stichhaltigen Argumente gegen eine Legalisierung nichtkommerzieller Eizellspenden. Weder unterscheiden sich die dadurch resultierenden Familienverhältnisse mit biologischer und sozialer Mutter von denen durch Adoption oder Samenspende ausgelösten Konstellationen, noch wird auf potentielle Spenderinnen ökonomischer Druck ausgeübt, da die kommerzielle Eizellspende und der Handel mit Eizellen weiterhin verboten bleiben sollen. Um sicherzustellen, dass die Spenderin sich über die Folgen ihrer Spende im Klaren ist, muss vor jeder Spende eine umfassende Beratung hinsichtlich der juristischen Konsequenzen und der potentiellen medizinischen Risiken der invasiven Eizellentnahme erfolgen. Die finanzielle Absicherung der Spenderin gegen eventuell auftretende schädliche Gesundheitsfolgen ist Aufgabe der Empfängerin der Spende. Für Liberale ist es unter diesen Umständen nicht statthaft, die Entscheidungsfreiheit einer informierten, mündigen Bürgerin unzulässigerweise zu beschränken.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr