Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

27.09.2012

Für eine Bußgelderhöhung von 40 auf 60 Euro für Schwarzfahren im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Für eine Bußgelderhöhung von 40 auf 60 Euro für Schwarzfahren im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Die FDP fordert Bund und Länder auf, mit einem gemeinsamen Beschluss eine Bußgelderhöhung von 40 auf 60 Euro für Schwarzfahren im ÖPNV durchzuführen.

Begründung:

Die FDP ist der Überzeugung, dass die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne gültigen Fahrschein(„Schwarzfahren“) kein Kavaliersdelikt ist. Nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) entgehen den deutschen Verkehrsunternehmen durch Schwarzfahren jährlich 350 Mio. Euro. Diese Kosten müssen von den ehrlichen Nutzern und den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs getragen werden.

Die Höhe der in Deutschland verhängten Bußgelder ist im Vergleich zu fünfzehn anderen europäischen Ländern gering. Belgien erhebt mit 200 Euro den Spitzensatz in Europa, gefolgt von Frankreich mit 180 Euro. Eine geringere Bußgeldhöhe als die in Deutschland geforderten 40 Euro findet sich nur in den Niederlanden und Tschechien.

Die letzte Erhöhung fand 2003 statt. Sie kann nur durch einen gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern erfolgen. Das Problem kann daher nur auf Bundesebene in Zusammenarbeit mit den Landesregierungen gelöst werden. Die FDP soll sich dafür einsetzen.

Die FDP schließt sich daher den Argumenten des VDV an und fordert eine bundesweite Bußgelderhöhung von derzeit 40 auf 60 Euro für die Unternehmen des ÖPNV. Im Wiederholungsfall sollen 120 Euro entrichtet werden. Schwarzfahren schadet den öffentlichen Verkehrsbetrieben und nutzt die Solidarität der ehrlichen Bürger aus – daher muss der verursachte Schaden durch die Bußgelder ausgeglichen werden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I