Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

31.01.2012

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Touristische Magnete zwischen Weihnachten und Dreikönig

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates am 14. Februar 2012 setzen lassen:

Der Rat möge beschließen:

1. Die Stadtverwaltung wird beauftragt, den zuständigen Gremien des Rates und der Bezirksvertretung Innenstadt ein qualitativ hochwertiges Konzept zur Schaffung eines neuen Angebots für die Kölner Bürgerinnen und Bürger und die Besucherinnen und Besucher der Stadt jährlich im Zeitraum zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen.

2. Inhaltlich ist eine Verlängerung einzelner Weihnachtsmärkte - ggf. unter dem Titel Wintermärkte bzw. -dörfer - und/oder ein Kulturfestival rund um die Heiligen Drei Könige als zusätzliche touristische Anziehungskraft für Köln in die Überlegungen einzubeziehen. Dabei sind Erfahrungen mit entsprechenden Märkten aus anderen Städten wie z.B Wien auszuwerten und darzustellen.

3. An der Erarbeitung dieses Konzeptes sind KölnTourismus, die katholische und die evangelische Kirche, der Einzelhandelsverband, DeHoGa, CityMarketing, die IHK, der DGB sowie die Veranstalter des Krippenweges, der Weihnachtsmärkte und der Eislaufbahn am Heumarkt zu beteiligen.

4. Sollte die Verwaltung zur Erarbeitung dieses Konzeptes auf externen Sachverstand zurückgreifen müssen und damit höhere Kosten verursachen, so sind in einem der kommenden Veränderungsnachweise zum Haushaltsplanentwurf 2012 entsprechen-de Mittel einzusetzen.

Begründung:

In den nachweihnachtlichen Weihnachtferien ist die Stadt durchaus gut besucht, während sich die Plätze der im Abbau befindlichen Weihnachtsmärkte zunächst „wüst“ und dann leer präsentieren. Ein gesondertes touristisches und kulturelles Angebot, das über den Einzelhandel und die allgemeinen Kultureinrichtungen hinausgeht, fehlt leider.

Das veränderte Freizeit- und Einkaufsverhalten der Menschen führt oft dazu, dass sie erst nach Weihnachten mit der Familie die Zeit haben, in die Stadt zu gehen. Viele Touristik-Veranstalter machen außerdem Angebote für Winterreisen bis zum 6. oder 7. Januar. Da fehlen in Köln bisher die entsprechenden Konzepte.

Im Rahmen des Kölner Tourismusforums wurde bereits vor vier Jahren ein Konzept erarbeitet, welches vorsieht, die Öffnungszeiten der Kölner Weihnachtsmärkte bis zum 6. Januar zu verlängern und sie in Wintermärkte oder Winterdörfer umzubenennen. An dem Forum haben unter anderem Vertreterinnen und Vertreter der Kölner Stadtverwaltung, der IHK-Köln sowie von KölnTourismus teilgenommen.

Es hat sich gezeigt, dass die Besucherinnen und Besucher der Weihnachtsmärkte viel Geld in Köln ausgeben. Im Dezember 2010 lagen die Übernachtungszahlen der internationalen Gäste um 118 Prozent über denen des Jahres 2000. Jeder Weihnachtstourist, der in Köln übernachtet, gibt im Durchschnitt 350 Euro aus. Davon profitiert ganz Köln. Deswegen ist es sinnvoll, entsprechende Angebote über Weihnachten hinaus zu machen.

Erst kürzlich forderten KölnTourismus und DeHoGa in der Kölner Lokalpresse (siehe Anlage), die bestehenden Weihnachtsmärkte bis zum 6. Januar, dem regulären Ende der Weih-nachtsferien, als Wintermärkte oder Winterdörfer zu verlängern, und berufen sich dabei auch auf das Votum der Nutzer des weltweiten Online-Portals TripAdvisor, in dem bereits zu Anfang der Adventszeit klar war, dass Köln unter den Reisezielen zur Weihnachtszeit unangefochten auf Platz 1 vor Nürnberg, Wien und Prag liegt.

Was in anderen Städten funktioniert, sollte in der Stadt der Heiligen Drei Könige erst Recht möglich sein. Daher sollte die Idee eines Kulturfestivals unterstützt werden. Eine Bezugnahme auf die „Heiligen Drei Könige“ und den Krippenweg bietet sich in Köln geradezu an und könnte sich als neues Angebot für die Kölner Bürgerinnen und Bürger und die Besucherinnen und Besucher der Stadt als Magnet erweisen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I