Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

13.05.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Darstellung von Köln in Google Maps

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des AVR am 04.07.2011 setzen lassen.

Der Ausschuss möge beschließen:

Die Verwaltung wird gebeten, sich mit dem Betreiber von „Google Maps“ mit dem Ziel in Verbindung zu setzen, Köln als Stadt, in den von Google Maps zur Verfügung gestellten Diensten, bereits in großmaßstäblichen „Zoomstufen“ anzeigen zu lassen.

Begründung:

Google Maps definiert den Ausschnitt einer Map-Ansicht/Map-Auflösung in ganzzahlige „Zoomstufen“. Diese reichen von 0 (vollständige Globusansicht) bis 21 (Gebäudeansicht / StreetView), Entwicklerhandbuch, 22.03.2011. Die Stadt Köln wird ab einer Zoomstufe von 7 das erste Mal aufgeführt, während Städte wie Kiel, Lübeck, Hamburg, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main oder München bereits ab einer Stufe von 4 verfügbar sind. Selbst Düsseldorf mit etwas mehr als halb so vielen Einwohnern wie Köln ist ab einer Zoomstufe von 6 ersichtlich.

Die flächenmäßig drittgrößte Stadt Deutschlands und Millionenstadt Köln demonstriert mit mehr als 180 beherbergten Nationalitäten, der Kölner Universität, der Kölnmesse und mit dem Dom als Wahrzeichen der Stadt, eine Anziehungskraft, die weit über die Landesgrenzen hinausstrahlt. Des Weiteren ist Köln sowohl ein international attraktiver Wirtschaftsstandort mit ausgewogenem Branchen-Mix (Industrie, Medien- und Telekommunikationswirtschaft, Forschung und Wissenschaft) als auch eine dynamische und lebendige Kunst- und Kulturmetropole, die mit einer Vielzahl von Museen aufwarten kann.

Daher ist es nur hilfreich, den Status Kölns mit einer so früh wie möglichen Präsens beim an Bedeutung immer weiter zunehmenden Service Google Maps durch eine frühere „Zoomstufe“ zu stützen, zu dokumentieren und mit Städten wie Hamburg, Berlin und München gleichzuziehen. Die Umsetzung des Antrags dürfte lediglich vernachlässigenswerte Ressourcen beanspruchen. Jedenfalls stehen etwaige Kosten in keinem Verhältnis zu dem Nutzen des Ziels. Im Übrigen steht dieses Ansinnen auch im Einklang mit der fraktionsübergreifenden Zielsetzung, Köln als Internetstadt aufzustellen.


Die Mitteilung der Verwaltung ist im Ausschuss für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen / Vergabe / Internationales am 10.11.2011 unter TOP 4.3 eingegangen und o.g. Link ersichtlich.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I