Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

26.03.2011

FDP-Kreisverband Köln

Finanzpolitik nicht auf Kosten zukünftiger Generationen

Für eine Finanzpolitik im Lande ohne Schulden auf Kosten zukünftiger Generationen - Resolution der Köln Liberalen zur „präventiven“ Verschuldungspolitik der rot-grünen Landesregierung und dem dazugehörigen Urteil des Verfassungsgerichtshofes NRW

Beschluss des Kreisparteitages vom 26.03.2011


Die Kölner FDP begrüßt ausdrücklich das Urteil des Verfassungsgerichtshofes NRW in Münster vom 15. März 2011, worin der Gerichtshof festgestellt hat, dass der Nachtragshaushalt der rot-grünen Landesregierung für 2010 wegen der Überschreitung der Kreditgrenze gegen Art. 83 Satz 2 der Landesverfassung NRW verstößt.

Der Verfassungsgerichtshof NRW hat damit einen entsprechenden Antrag der Landtagsabgeordneten von CDU und FDP stattgegeben und damit die Auffassung der Liberalen bekräftigt, dass die dem Nachtragshaushalt 2010 innewohnende „präventive Schuldenpolitik“ verfassungswidrig ist.

Damit ist für die Kölner Liberalen die „präventive Schuldenpolitik“ der rot-grünen Landesregierung gescheitert. Das Urteil des Verfassungsgerichtshofes ist darum ein Sieg für eine nachhaltige liberale Finanzpolitik ohne Schuldenmachen auf Kosten zukünftiger Generationen.

Für die Kölner FDP lässt das Urteil des Verfassungsgerichtshofes keinen Interpretationsspielraum für eine Wiederauflage einer „präventiven Schuldenpolitik“ à la SPD und Grüne im Land zu. Die bisher vorgelegten Eckpunkte für den Haushalt 2011 mit einer derzeitigen Schuldenaufnahme von 7,1 Mrd. Euro sind somit auch eindeutig verfassungswidrig und müssen korrigiert werden. Die rot-grüne Landesregierung ist darum aufgefordert, endlich einen verfassungskonformen Landeshaushalt für 2011 aufzustellen, die Nettokreditaufnahme die Ausgaben für Investitionen von 3,9 Mrd. Euro nicht übersteigt.

Sollte die rot-grüne Minderheitsregierung weder die Kraft noch den Willen aufbringen, dem Landtag einen verfassungskonformen Haushalt mit einer Nettokreditaufnahme, die unter den Ausgaben für Investitionen liegt, vorzulegen, muss nach Auffassung der Kölner Liberalen die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihre rot-grüne Minderheitsregierung unverzüglich ihr Mandat zurückgeben und zurücktreten. Eine Landesregierung, die nur verfassungswidrige Haushalte aufstellen kann, schadet nachhaltig dem Vertrauen in unsere Demokratie und fördert Politikverdrossenheit.

Die Kölner FDP warnt deshalb SPD und Grüne im Land eindringlich, den Artikel 83 Satz 2 (Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts) der Landesverfassung für eine höhere Schuldenaufnahme vorsätzlich zu missbrauchen. Der Verfassungsgerichtshof in Münster hat schon für die Verschuldungspolitik im Nachtragshaushalt 2010 die Annahme einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts als Begründung abgelehnt. Das Gericht kommt gar nicht umhin, für 2011 diese Annahme bei fortschreitendem Wirtschaftswachstum und der geringsten Arbeitslosenquote seit über 20 Jahren im Land wiederum abzulehnen.
Artikel 83 Satz 2 der Verfassung NRW bleibt als Begründung für höhere Schulden damit verschlossen.

Wir Liberalen verurteilen darum auf das Schärfste Versuche der rot-grünen Landesregierung, neue Gründe, wie den Tsunami in Japan oder die Unruhen in der arabischen Welt, für die Annahme einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu „erfinden“. Diese Interpretationsversuche sind politisch geschmacklos und unanständig. Sie sind mit den realen Wirtschaftsdaten im Land weder begründbar noch mit der herrschenden Auslegung von Artikel 83 Satz 2 der Landesverfassung vereinbar. Diese rot-grüne Mogelpackung heilt keine verfassungswidrige Schuldenaufnahme und wird deshalb vorm Verfassungsgerichtshof auch keinen Bestand haben.

Sollte die rot-grüne Landesregierung von ihrem Täuschungsmanöver zur missbräuchlichen Ausnutzung des Artikels 83 Satz 2 (Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts) nicht ablassen, so sind die Abgeordneten der FDP-Fraktion aufgefordert, wiederum Klage gegen die Verfassungswidrigkeit des Haushaltes nun für das Jahr 2011 beim Verfassungsgerichtshofes NRW zu erheben.

Als letztendliche Konsequenz des Urteils und zur generellen Absage einer Schuldenaufnahmepolitik mit Täuschen und Tricksen fordert die Kölner FDP, dass in der Landesverfassung NRW, wie im Bund und in anderen Bundesländern, eine Schuldenbremse aufgenommen wird. Damit soll die Landesregierung verpflichtet werden, ein Einsparkonzept für die kommenden Landeshaushalte vorzulegen, mit dem bis zum Jahr 2020 ein ausgeglichener Haushalt ohne Schuldenaufnahmen verwirklicht werden kann.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I