Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

14.09.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Sanierung und Nutzung des Ratsschiffs "MS Stadt Köln"

Die Fraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben folgenden Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung des Rates am 14.09.2010 aufnehmen lassen, der mit breiter Mehrheit beschlossen wurde.

Beschluss:

Der Rat beauftragt die Verwaltung, eine Lösung zum denkmalgerechten Erhalt des ehemaligen Ratsschiffs „MS Stadt Köln“ anzustreben. Zu diesem Zweck wird die Verwaltung beauftragt, Vorschläge zu erarbeiten und dazu auch Interessensbekundungen Dritter zu bewerten, mit dem Ziel, den Erhalt dieses wertvollen historischen Zeugnisses für die Öffentlichkeit sicherzustellen.

Es soll eine haushaltsneutrale Lösung gefunden werden.

Lösungsmodelle sind dem Liegenschaftsausschuss bzw. Rat in einer synoptischen Übersicht inkl. detaillierter Aussage zu den Vor- und Nachteilen möglichst kurzfristig zur Entscheidung vorzulegen.

Begründung:

Das denkmalgeschützte Ratsschiff „MS-Stadt Köln“ befindet sich im Eigentum der Stadt Köln. Das Schiff ist stark sanierungsbedürftig und kann aufgrund der fehlenden Betriebserlaubnis nicht mehr genutzt werden. Es steht zu befürchten, dass das stadthistorische Schiff auf Dauer Schaden nimmt und unwiederbringlich verfällt.

Der Erhalt der „MS Stadt Köln“ erfordert größere Investitionen, die vom Stadthaushalt nicht aufgewendet werden können. Daher wurde bereits in jüngster Vergangenheit eine Verschrottung in Erwägung gezogen, die aber von den Antragstellern abgelehnt wird.

Die MS Stadt Köln wurde 1938 zur Internationalen Verkehrsausstellung im Auftrag der Stadt Köln erbaut. Sie diente der Stadt Köln viele Jahre lang als Repräsentationsschiff, so z. B. für Empfänge von Staatsgästen wie Königin Elisabeth II, Prinz Charles und Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle.

Um dieses wertvolle Denkmal für die Bürgerinnen und Bürger erhalten zu können, bedarf es eines Konzeptes zum dauerhaften Erhalt dieses wertvollen historischen Zeugnisses für die Öffentlichkeit.

Die Verwaltung soll vorliegende Interessensbekundungen prüfen. Dies betrifft u.a. den Kölner Autbord- und Motoryacht-Club e.V., der die „MS Stadt Köln“ auf Pachtbasis im Rheinauhafen als öffentliche Location führen könnte sowie auch die Erhalt und Betrieb durch eine Vereinsgründung (Phoenix).

Begründung der Dringlichkeit:

Die MS Stadt Köln ist stark sanierungsbedürftig und droht zu verfallen. Um eine Sicherung dieses denkmalgeschützten und symbolträchtigen Juwels zu erreichen, ist schnelles Handeln erforderlich.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I