Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

21.07.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Verkleinerung des Stadtvorstandes

Die FDP-Fraktion hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Hauptausschusses setzen lassen.

Der Ausschuss möge beschließen:

Die beschlossenen Ausschreibungsverfahren für die Stelle des Kämmerers und des Wirtschaftsdezernenten werden angehalten. Der Oberbürgermeister wird gebeten, den Gremien des Rates eine neue Geschäftsverteilung vorzulegen, mit der eine Dezernentenstelle mit dem zugehörigen Verwaltungsstab eingespart und damit Verwaltungsabläufe gestrafft werden können. In diesem Zusammenhang soll eine Zuordnung des Amtes für Soziales und Senioren sowie des Amtes für Wohnungswesen an den Stadtkämmerer, des Gesundheitsamtes zur Bildungsdezernentin und des Umwelt- und Verbraucherschutzamtes an den Baudezernent geprüft werden?
Die Verwaltung wird aufgefordert, eine Änderung von §30 der Hauptsatzung dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen, durch die die Zahl der Beigeordneten von sieben auf sechs reduziert wird.

Begründung:

In der größten Finanzkrise des städtischen Haushaltes seit dem Zweiten Weltkrieg müssen drei teure Positionen neu besetzt werden. Wenn wir von Zuschussempfängern einschneidende Sparmaßnahmen verlangen und die Zahl der ‚Indianer’ in der Verwaltung reduzieren, darf es bei der Zahl der ‚Häuptlinge’ kein einfaches ‚Weiter so’ geben. Die Stadtspitze ist in den letzten anderthalb Jahren mit nur sechs Dezernenten ausgekommen, ohne dass viele einen siebten Beigeordneten vermisst hätten. So muss die Frage erlaubt sein, ob dies nicht auch das Modell für die kommenden mageren Jahre ist. Die Befriedigung parteipolitischer Ansprüche darf auf keinen Fall ein Kriterium sein. Wenn der Oberbürgermeister sagt, dass man vielleicht in den nächsten Monaten zu schnelleren Entscheidungen komme, weil weniger komplizierte Abstimmungen nötig seien, muss die Bürgerschaft den Eindruck haben, dass die Größe des Stadtvorstandes für die zähflüssigen Prozesse verantwortlich ist.

Begründung der Dringlichkeit:

Köln steht nach dem Wechsel von Marlies Bredehorst und Norbert Walter-Borjans in die neue Landesregierung sowie der anstehenden Wahl des neuen Kämmerers im Herbst dieses Jahres vor der größten Neubesetzung des Stadtvorstandes der letzten Jahrzehnte. Dieser Umstand wurde erst nach Antragsschluss bekannt.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I