Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Initiativen »

17.07.2009

Wahlprüfsteine der Kölner Theaterkonferenz

1. „Welchen Stellenwert hat Theater (egal ob städtisch, frei oder privat) grundsätzlich für Ihre Partei?“

Das Theater hat für die FDP einen hohen Stellenwert, vor allem im Zusammenhang mit der von uns als vorrangige Priorität erkannten kulturellen Bildung und Teil des vom Rat der Stadt Köln am 30.06.2009 verabschiedeten Kulturentwicklungsplanes.

2a. „Wie beurteilt Ihre Partei die aktuelle finanzielle Ausstattung der Kölner Theaterszene und welche Maßnahmen wollen Sie diesbezüglich in der Zukunft ergreifen?“

Die FDP ist über die finanzielle Ausstattung der Kölner Theaterszene nicht glücklich, weist jedoch darauf hin, dass mit dem Theaterförderkonzept und der Gründung des Kölner Theaterbeirates, dessen Vorsitz Sie übernommen haben, die Voraussetzungen für eine nachhaltige Förderung gegeben sind. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass nicht nur der Kulturetat, sondern auch die Mittel sowohl für die Konzeptionsförderung als auch für die Projektförderung in den letzten Jahren wesentlich gesteigert werden konnten.

2b. „Wie stellt sich Ihre Partei eine adäquate finanzielle Förderung insbesondere der freien und privaten Theater in Köln vor?“

CDU und FDP haben in einem gemeinsamen Papier im Zusammenhang mit der Umsetzung des Kulturentwicklungsplanes im Juni 2009 gefordert, dass die freien und privaten Theater in Köln 10 % der Förderung erhalten sollen, die die Stadt Köln in ihrem Haushalt den Bühnen zur Verfügung stellt.

2c. „Was haben Kölner Theater in Anbetracht der Wirtschaftskrise von Ihrer Partei zu erwarten?“

Das Kulturamt der Stadt Köln hat bereits allen freien Trägern mitgeteilt, dass im 4. Quartal mit einer Kürzung der zugesagten Mittel von 15 % zu rechnen ist. Ich hoffe, dass wir dies noch verhindern können.

3. „Welche Bedeutung hat der Begriff „Vielfalt der Kölner Theaterszene“ für Ihre Partei?“

Uns ist bekannt, dass genauso viele Besucher die Produktionen der freien und privaten Theater besuchen, wie die Produktionen der Bühnen der Stadt Köln. Daraus wird deutlich, welche Bedeutung der Begriff „Vielfalt der Kölner Theaterszene“ auch für die FDP besitzt.

4a. „Hat Ihre Partei vor, besondere Schwerpunkte im Bereich Kinder- und Jugendtheater zu setzen, wenn ja, welche?“

Im Rahmen der kulturellen Bildung besitzen die Kinder- und Jugendtheater besondere Priorität, die wir in der nächsten Ratsperiode verfolgen werden.

4b. „Welche besonderen Schwerpunkte setzt Ihre Partei bezogen auf den
demographischen Wandel?“

Selbstverständlich müssen sich alle Parteien dem demografischen Wandel stellen. Dies gilt nicht nur für den Bereich der Kinder- und Jugendtheater, sondern auch für die Senioren und immer älter werdenden Bürger und Bürgerinnen. Hier muss ein ausgewogenes Konzept erarbeitet werden.

5. „Welche Haltung hat Ihre Partei zum Theaterförderkonzept?“

Gerade die FDP hat sich maßgeblich für das Theaterförderkonzept eingesetzt und durchgesetzt, dass der Theaterbeirat nur aus Experten besteht und die Politik dort nicht vertreten ist. Um dies durchzusetzen, mussten erhebliche Widerstände in anderen Parteien überwunden werden.

6. „Nur einmal angenommen: Ihre Partei würde die absolute Mehrheit der Ratsmandate gewinnen…
Wie würde dann 2014 die Kölner Theaterlandschaft aussehen?“

Wenn die FDP die absolute Mehrheit der Ratsmandate gewinnen würde oder das Mandat erhielte „Regierungsverantwortung“ zu übernehmen, so würde die Kölner Theaterlandschaft weiter gestärkt. Dies ist ein Ziel bis 2014. Zunächst muss die weltweite Finanzkrise überwunden werden, die auch im nächsten Jahr und in den Folgejahren in Köln erhebliche Probleme schaffen wird.

Die Fragen beantwortete der Kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion und Kandidat für den Rat der Stadt Köln Herr Dr. Ulrich Wackerhagen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I