Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

20.03.2009

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Gewaltprävention im Kölner Karneval

Die Fraktionen der CDU und FDP im Rat der Stadt Köln haben folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates am 26.03.2009 aufnehmen lassen.

Beschluss:

Der Rat beauftragt die Verwaltung,

1. eingehend die in der Karnevalssession 2008/2009 festgestellten Gewalttaten, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Landesbehörden, zu analysieren und zu bewerten. Insbesondere sind auch Häufigkeit und Schwere der Delikte, die Grundlagen, Motivation und eventuelle einschlägige Vordelikte der Gewalttäter sowie die Folgen der Tat aufzuführen.

2. auf Basis der Bewertung und unter Einbeziehung aller betroffenen gesellschaftlichen Kräfte, insbesondere des Festkomitees Kölner Karneval von 1823 e.V., dem Rat unverzüglich ein Konzept zur Prävention gegen vergleichbare Gewalttaten in der Zukunft vorzulegen. Das Konzept soll konkrete Maßnahmen vorschlagen und deren Umsetzbarkeit und Wirkung bewerten.

Begründung:

Insbesondere in der „Heißen Phase“ der Session 2008/2009 kam es zu bisher nicht gekannten Gewaltexzessen im Kölner Karneval. Der eingehenden Berichterstattung konnte dabei entnommen werden, dass es sich bei den Tätern nicht, wie gerne kolportiert, lediglich um angereiste „Kravallsucher“ und betrunkene Jugendliche handelte. Ein Großteil der Straftaten wurde von Erwachsenen aus Köln begangen.
Es besteht die Befürchtung, dass sich hier ein gesellschaftlich relevantes Phänomen manifestiert und auch dem Kölner Karneval als Volksfest schadet. Der Karneval als Brauchtum sowie das Ansehen der Stadt Köln laufen Gefahr, durch eine Zunahme der Gewalt an Ansehen zu verlieren.

Um der Situation Herr werden zu können, bedarf es einer eingehenden Analyse und Bewertung der Ereignisse. Auch wenn sich auf diesem Wege Schnellschüsse von selbst verbieten, muss die Zeit bis zur anstehenden Session zügig genutzt werden. Für ein übergreifendes Konzept zur Gewaltprävention darf es keine Denkverbote geben. Als erste Anregungen für geeignete Maßnahmen können dabei das Verbot von hochprozentigem Alkohol auf öffentlichen Straßen und Plätzen, die Sanktion „öffentlichen Betrinkens“, eine „Anti-Alkoholexzess-Kampagne“ für alle Altersklassen, die Einrichtung von überwachten Feierzonen, der Einsatz von Gaststättensheriffs in Zivil oder ein Verbot von Glasflaschen und Gläsern an den Karnevalstagen dienen. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit wäre auch an ein verpflichtendes Training zum Abbau bzw. Umgang mit Aggressionen an allen Kölner Schulen zu denken. In die Diskussion sind alle betroffenen gesellschaftlichen Kräfte mit einzubinden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I